Hinter jeden Piraten-Rum steckt meistens auch eine Legende oder Geschichte und hinter dem Whydah Rum von Catharina Lössin, ist es die Geschichte um das Piratenschiff Whydah vom Piraten Sam Bellamy. Nach ihrem fünften Piraten Rum-Likör war es Zeit für einen richtigen Rum und so beglückt uns Piratin Catharina Lössin mit einem echten und unverfälschten Rum aus der dominikanischen Republik. Der Name ist Programm und so heißt dieser Rum Whydah Black Sam´s Secret und uns erwartet ein 15jähriger Solera-Blend.

Auf der schwarz matten Apothekerflasche begrüßt uns ein frech grinsender männlicher Totenschädel mit Kapitänsmütze und beim Öffnen der Buddel, steigt der feine Duft eines herrlichen karibischen Piraten-Rum´s empor. Wer kann da schon widerstehen und nein sagen. Wie der Rum schmeckt erfahrt ihr unten in den Tastingnotes.

Geschichtliches: Der englische Dreimaster mit dem Namen Whydah wurde 1716 als Sklaventransporter gebaut. Im Februar 1717 wurde der Dreimaster in der Windward-Passage von der Piratenflotte des Sam Bellamy entdeckt. Nach dreitägiger Verfolgungsjagd wurde es von Kapitän Lawrence Prince kampflos übergeben. Die Seeräuber erbeuteten kostbare Waren, wie Rum, Rohrzucker, Melasse, Luxusgüter, Gold und Silber im Wert von 20.000 bis 30.000 Pfund Sterling. Angeblich war unter den beschlagnahmten Edelsteinen ein Rubin von der Größe eines Hühnereis. Die Whydah war noch in sehr gutem Zustand, so dass Bellamy sie zu seinem Flaggschiff machte. Seine Crew, die sich „Robin Hoods Männer“ nannte, zählte bald über 150 Mann, 30 davon geflohene Sklaven. Nachdem die Piraten die jamaikanische Fregatte Tanner gekapert und Zucker, Indigo und Silber im Wert von 5000 Livres erbeutet hatten, befand sich der größte Piratenschatz, von dem die Geschichtsschreibung bis heute berichtet, an Bord der Whydah. Vor dem Entern des Schiffes war Bellamy nämlich bereits 18 Monate lang auf Beutezug gewesen und hatte keine Möglichkeit, seine Schätze zuvor abzuladen. In der Nacht vom 26. zum 27. April 1717 warf ein Hurrikan nur 150 Meter vor Cape Cod, dem Zielhafen, die Whydah auf eine Sandbank. Bald darauf sank sie, nur zwei Männer überlebten. Einer von ihnen war der 23-jährige Schiffszimmermann Thomas Davis. Er wurde als Pirat vor Gericht gestellt, konnte aber glaubhaft machen, dass er nur unter Zwang mitgemacht habe. Er wurde freigesprochen. Circa 300 Jahre später wurde das Wrack der Whydah im Jahre 1984 vom US-Amerikaner Barry Clifford entdeckt. Bis heute ist nur Gewiss, dass der Großteil des Schatzes bis heute fehlt.

Informatives: Die Dominikanische Republik umfasst den östlichen und mittleren Teil der Insel Hispaniola und gehört zu den großen Antillen. Es grenzt an Haiti an, dass sich über das westliche Drittel der Insel erstreckt. In der Dominikanischen Republik gilt der Rum als Nationalgetränk. Als die Spanier und Portugiesen Mittel- und Südamerika erobert hatten, bauten sie dort Zuckerrohr an und brachten schon recht früh den Rum ins Land. Erst war es nur das Getränk der Sklaven und mit der Zeit etablierte es sich recht schnell in die feine Gesellschaft. 3 Destillerien produzieren heute mit großem Erfolg und nicht nur für den einheimischen Markt, sondern exportieren den Rum rund um Welt. Die bekanntesten Markennamen sind Brugal Rum, Matusalem Rum, Barcelo Rum, Opthimus Rum, Atlantico Rum, Cubaney Rum, Quorhum Rum und natürlich der heutige Whydah Black Sam's Secret Rum.

Beschreibung: Beim Whydah Trade Black Sam's Secret handelt es sich um einen gut und lang gereiftes Destillat aus Melasse. Der Rum wird nach einer alten Tradition im Column-Still Verfahren (kontinuierliche Destillation) ganz klassisch hergestellt. Danach lagert der fertig gebrannte Rum in ehemaligen Bourbon Fässern und wird nach dem Solera-Verfahren gereift. Der lange Kontakt mit dem Holz sorgt für eine gute Aromen-Vielfalt. Seine Farbe verdankt der Rum ausschließlich dem Fasseinfluss. Der Rum wurde nicht gefärbt und nachgezuckert. Bei der Abfüllung weist das älteste Destillat eine Verweildauer von 15 Jahren im Fass auf. Zuletzt wird der Rum mit einem Alkoholgehalt von 40% vol. in 0,5 Liter Flaschen verfüllt. Die Erstauflage ist streng limitiert auf 360 Flaschen, so solltet ihr schnell euch eine Flasche sichern und euch diesen trinkbaren Schatz aus der Karibik nicht entgehen lassen.

Wissenswertes: Das Solera-System ist ein Verfahren zur Reifung von Sherry, Rum oder Brandy. Seinen Namen hat das Verfahren von der Bezeichnung der untersten Fassreihe (spanisch solera = “am Boden liegend”). Die darüberliegenden Reihen nennt man Criaderas. Beim Solera-System werden Eichenfässer (span. botas) mit einem Fassungsvermögen von 520 Litern übereinandergestapelt. Aus der untersten Reihe Fässer wird etwa ein Drittel des fertig gereiften Rums abgefüllt. Diese nun teilweise geleerten Fässer werden dann mit einem jüngeren Destillat aus der nächsthöheren Reihe gefüllt. Diese Vorgehensweise wird wiederholt, bis die höchste Reihe leer ist und mit frischem Destillat nachgefüllt wird. Produkte, die nach diesem System hergestellt werden, bezeichnet man allgemein auch als Soleras. Beim Durchlaufen der einzelnen Reihen reift das Destillat. Einfach gesagt ist jedes Solera-Destillat eine Art Verschnitt vieler Altersstufen. Daher führt diese Prozedur dazu, dass eigentlich keine Altersangabe gemacht werden kann. Bei der Spirituose Rum gibt es gesetzlichen Vorschriften. Gesetzlich ist man nicht verpflichtet, das jüngste enthaltene Destillat zu deklarieren. Folglich verkauft sich das Alter des ältesten Solera-Rums am besten.

Tasting: Der Whydah Trade Black Sam's Secret Rum hat einen schönen orangegoldenen Bernsteinfarbton und aus dem Glas duftet es herrlich nach würzigem Eichenholz und roten Früchten. Nach einiger Zeit an der Luft duftet der Rum schön nach Vanille und Honig. Das Bukett vom Sam‘s Secret besitzt eine angenehme alkoholische Schärfe, die fein in die Nase zieht und diese zum Kribbeln bringt. Der erste Schluck ist geprägt von einer angenehmen Cremigkeit und leichten Süße. Der Rum bringt ein weiches sowie angenehmes Mundgefühl mit und ist ein richtig guter Gaumen und Zungenschmeichler. Der Alkohol im Rum sorgt zugleich für warme Wangen. Am Gaumen gelangt der Geschmack von würzigem Holz, Vanille und roten Früchten und auf der Zunge kitzelt eine Brise Pfeffer. Ich schmecke reife Kirschen und rote Weintrauben heraus. Das Finish ist halbtrocken sowie wunderbar langanhaltend und zum Schluss schmecke ich Aromen von geröstetem Holz, Tabak sowie getrockneten Datteln und Feigen heraus.

Fazit: Mit dem Black Sam's Secret ist Piratin Catharina Lössin ein guter Fang gelungen und bei der limitierten Verfügbarkeit sollten ihr schnell zugreifen. Ein echt guter Sipping Rum, den ihr in aller Ruhe pur und zimmerwarm genießen solltet. Gerne mehr davon.

Anmerkung: Ich bedanke mich bei der nachfolgenden Firma für das Produktmuster. Es fand keine Beeinflussung oder ähnliches auf das Tasting statt.

Bezugsquelle: Whydah Trade Einzelunternehmen, Catharina Lössin | Brennofenweg 39, 24340 Eckernförde | www.whydahtrade.de.

 

Info: Bestellt euch den Whydah Black Sam´s Secret Rum bequem nach Hause. Der einfachste Weg ist über den Onlineshop www.RumVerliebt.de, hier könnt ihr euch diesen herrlichen Rum einfach nach Hause liefern lassen. Folgt einfach dem Link: Whydah Black Sam Secrets Dominican Rum 40% 0,5L.

  • Es gibt keinen Mindestbestellwert.
  • Versandkosten liegen nur bei 4,95 Euro.
  • Kostenloser Versand ab 100,- Euro Bestellwert.
  • Bezahlen könnt ihr einfach per PayPal plus, das heißt ihr könnt per Lastschrift, Kreditkarte, Rechnung und PayPal bezahlen.